Titan Poker

200% bis zu 2000$

Bonuscode: OPG600

Titan Poker Bewertung

Poker 888 Logo

100% bis zu 400$

Bonuscode: Ohne Code

888 Poker Bewertung

Betsson

100% bis zu 1600$

Bonuscode: Kein Code

Betsson Poker Bewertung

Pokerstars

100% bis zu 600$

Bonuscode: Code Stars600

Pokerstars Bewertung

Party Poker

100% bis zu 500$

Bonuscode: BONUSDE

Party Poker Bewertung

Poker Spielstile

Montag 04 April, von Tobias

Poker Table

So spielen Sie Ihre besten Poker Spiele

Wenn Sie die verschiedenen Pokerspielstile gut beherrschen, dann sind Sie in der Lage Ihre Entscheidung vor dem Flop und nach dem Flop optimal abzustimmen. Gegen einen tight aggressiven Spieler müssen Sie ganz anders spielen als gegen einen loose passiven Spieler. Um ein besserer Pokerspieler zu werden und die Gegner zu spielen und nicht Ihre Karten, müssen Sie zunächst verstehen, wie diese verschiedenen Pokerstile untereinander interagieren.
Wenn wir an die Elemente denken, die alle Pokerspielstile ausmachen, dann sind die zwei gebräuchlichsten für Anfänger wie viele Hände ein Spieler spielt und wie aggressiv oder passiv sie diese spielen. Wenn ein Spieler viele Hände spielt, dann nennt man das loose und wenn er wenig Hände spielt, dann nennt man das tight. Wenn ein Spieler oft Wetteinsätze macht, dann nennt man das aggressiv und wenn er nicht häufig setzt, dann nennt man das passiv.

Die Poker Spielertypen

Auf dieser Skala haben wir also vier Grundspielertypen. Tight aggressive, loose aggressive, tight passive und loose passive. Die Spieler, gegen die Sie am liebsten spielen sollten, sind die loose passiven Spieler. Die Spieler, die meiden sollten, sind die tighten aggressiven Spieler. Desto fortgeschrittener Sie werden und mit höheren Einsätzen spielen, sollten Sie die loose aggressiven Spieler vermeiden, wenn sie exzellente Spieler sind. Der Grund dafür ist, dass deren Fähigkeiten so breitgefächert sind, dass es sehr schwer ist, sie auf eine bestimmte Hand festzulegen.
Die Entwicklung des Pokerspielstils vom Anfänger zum Experten läuft normalerweise folgendermaßen ab....die Anfänger starten zunächst als loose passive Spieler. Dann realisieren sie, dass sie zu viele Hände spielen und werden dann zu tight passiven Spielern. An diesem Punkt realisieren sie dann, dass ihre Gegner im Gegensatz zu ihnen selbst zu viele Karten erhaschen und es sie selbst zu viele Pots kostet, weil sie ihre Hände nicht ausreichend schützen.  Dies bringt den Spieler dazu, zum tight aggressiven Pokerspielstil überzugehen.

Seien Sie beim Pokern nicht vorhersehbar

An diesem Punkt realisiert der Spieler, dass er von den guten Spielern immer leichter zu durchschauen ist und erhöht dann die Anzahl der Hände, die er spielt, um seine Gegner aus dem Spiel zu schlagen. Und so tritt er in die letzte Entwicklungsstufe seines Spielstils ein, indem er zum loose aggressiven Spieler wird. Sehr gute Spieler sind in der Lage entsprechend der Situation schnell die verschiedenen Spielstile zu ändern. Dies nennt man Gänge wechseln und es ist der letzte Phase eines professionellen Pokerspielers. 

Wie sollten Sie spielen, wenn Sie Poker lernen?

Für Anfänger ist es wichtig zu versuchen, so aggressiv wie möglich zu spielen. Der Grund dafür ist, dass wenn Sie aggressiv sind, Sie den Pot auf zwei Arten gewinnen können....wenn Sie die Outs bekommen, die Sie brauchen oder wenn Ihr Gegner passt. Außerdem hält ein agressiver Spielstil Ihre Gegner davon ab, viele Drawing Hands weiterzuspielen. Auf diese Weise wird der Pot geschützt, wenn Sie die beste Hand haben, aber Ihr Gegner eine wundersame Karte bekommen könnte, die Sie doch schlagen würde.
Der einfachste Weg für Anfänger, die Ihren Profit erhöhen wollen, ist es, tighter vor dem Flop zu spielen und aggressiver zu setzen, wenn der Flop ihrer Hand was gebracht hat. Niemand hat gesagt, es handle sich hier Astronomwissenschaft!

Wie Sie Spielstile in Ihr Spiel integrieren

1.    Werden Sie so schnell wie möglich tight aggressiv
2.    Halten Sie nach loose passiven Spielern Ausschau
3.    Studieren Sie großartige loose aggressive Spieler und machen Sie, was die machen.